Welcome to Arcadia

Welcome to Arcadia
27.06. - 18.07.2010, Kunstverein Ebersberg

Die Ausstellung entführte in vier Räumen nach Arcadia, einen Traumort. 
Ein Raum zeigte das Werk „Orakel“: Ein Gänseblümchen wachsend auf dem schroffen Boden. Die Blume gibt durch das Ausrupfen der Blütenblätter verbunden mit einem Abzählreim orakelhaft Antworten auf Entscheidungsfragen.
Der nächste Raum zeigte 9 Werke aus der Serie „Origami-Barock“ – außergewöhnlich gefaltete Blumen in gewöhnlichen Plastikkübeln. 
Ein dritter Raum beinhaltete einen Überblend-Dia-Projektor, der in extrem langsamen Kreuzblenden 30 Dias nacheinander auf eine weiße Leinwand projizierte. Die einzelnen Dias zeigten immer denselben gezeichneten Ast. Auf dem Ast erschienen Origami-Blütenknospen, die von Dia-zu-Dia ein Stück weiter aufblühten. Die langsamen Übergänge zwischen den einzelnen Bildern wurden durch das laute Klicken des Projektors wahrnehmbar gemacht. Hinter der Leinwand waren die Origami-Blüten noch einmal auf eine Wandtapete gedruckt. Durch einen Rasterdruck-Effekt verschwammen die Blüten beim näheren Herantreten.
Im letzten Raum wurde der Faltprozess-Film mit Egersdörfer-Voiceover aus der HWP-Ausstellung gespielt. Davor stand in der Mitte des Raumes ein überdimensionierter Origami-Blumenstrauß, der den Gegensatz von Prozess und Endprodukt aufgriff.